Wir leben soziales Engagement

Die DB Regio AG verbindet Menschen. Doch das Unternehmen verpflichtet sich nicht nur dem Anspruch, Personen zu befördern. Als großes Mobilitätsunternehmen haben wir auch eine soziale Verpflichtung. Vier ausgewählte Projekte zeigen, wie wir uns dieser Verantwortung stellen.

Einfach vorlesen!

Die Deutsche Bahn Stiftung ist Mitinitiator des größten Vorlesefestes in Deutschland, dem Bundesweiten Vorlesetag. Lesen und Vorlesen stärken die Lesekompetenz und ermöglichen gesellschaftliche Teilhabe. Vorlesen hat einen positiven Effekt auf die individuelle Entwicklung von Kindern und fördert ihr soziales Empfinden und Verhalten. Mit Deutschlands Vorlesegeschichte der Woche wird Lesen und Vorlesen für Eltern noch einfacher.

Über die von der Stiftung Lesen und der Deutschen Bahn Stiftung bereitgestellte Plattform www.einfachvorlesen.de können Mütter und Väter wöchentlich auf drei altersgerechte Lese- und Vorlesegeschichten für ihre Kinder zugreifen. Das Angebot ist kostenfrei und wird wöchentlich aktualisiert. Mit dem Projekt "Einfach vorlesen!" wollen die Initiatoren auch im digitalen Zeitalter für das Lesen begeistern und Hemmschwellen abbauen. Alle Vorlesegeschichten sind mobil nutzbar. Ergänzend dazu werden Vorlesetipps bereitgestellt. Das Angebot wird von der Stiftung Lesen kuratiert und durch namhafte Kinder- und Jugendbuchverlage unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.einfachvorlesen.de sowie in dem hier beigefügten Leseheft.

Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander

Mit dem Projekt "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt - Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander" positionieren sich die DB-Azubis eindeutig gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung.

Seit dem Jahr 2000 engagierten sich über 12.000 DB-Azubis im Wettbewerb "Bahn-Azubis gegen Hass und Gewalt - Gemeinsam für ein tolerantes und respektvolles Miteinander“ und positionieren sich in kreativen Projekten eindeutig gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Rassismus und Diskriminierung. Ziel der DB ist es, Zivilcourage und soziale Kompetenzen nachhaltig zu stärken, um Toleranz und Demokratie zu fördern. Alle Auszubildenden des ersten und zweiten Lehrjahres sind aufgerufen, sich zu beteiligen. Ehemalige Teilnehmer und Azubis im dritten Lehrjahr können sich als Mentoren engagieren. Schirmherr der Initiative ist der Vorstandsvorsitzende der DB AG, Dr. Richard Lutz.

Auf dem Weg zur Normalität - Deutsche Bahn Stiftung unterstützt die Off Road Kids Stiftung, die einzige überregional tätige Hilfsorganisation für Straßenkinder in Deutschland

Bei der Frage nach dem "Wohin" bleibt den Kindern und Jugendlichen nur die Straße. "Und die ist das Gegenteil von unserer Normalität. Dort passiert all das, was wir uns gar nicht vorstellen können und wollen", sagt Markus Seidel, der Gründer und Vorstandsprecher von Off Road Kids. Die Streetworker von Off Road Kids suchen die meist jungen, obdachlosen Ausreißer und Straßenkinder auf, versuchen ihr Vertrauen zu gewinnen und ihnen wieder Perspektiven für ihr Leben zu geben.

Sie hören ihnen zu, entschärfen, wenn möglich, die familiäre Situation oder helfen ihnen bei der Suche nach einer betreuten WG oder einem Heim. Sie begleiten sie auf Jugendämter, vermitteln ihnen Schulplätze und informieren über Weiterbildungsangebote. Wichtigstes Ziel ist immer, die Kinder und Jugendlichen wieder zu ihren Familien zurückzubringen.

"Von unserer Gründung 1993 an gerechnet haben wir über 2.800 Minderjährigen und jungen Volljährigen dabei geholfen, wieder aus dem Straßensumpf herauszukommen", freut sich Markus Seidel anlässlich des 20-jährigen Bestehens von Off Road Kids 2013. Mittlerweile sind es bereits mehr als 3.000 Kinder und Jugendliche, die den Weg zurück in ein geregeltes Leben gefunden haben.

Off Road Kids ist die einzige Hilfsorganisation für Straßenkinder in Deutschland, die überregional tätig ist. Ohne staatliche Zuschüsse betreibt die Stiftung Streetwork-Stationen in Berlin, Hamburg, Dortmund und Köln, eine Beratungshotline für Eltern, zwei Kinderheime und ein Pädagogik-Institut. Damit die Streetworker jederzeit mobil sind und den Jugendlichen überall in Deutschland zur Seite stehen können, sind sie mit übertragbaren Netzkarten unterwegs, die ihnen die Deutsche Bahn Stiftung gGmbH zur Verfügung stellt.

Weitere Informationen

Historische Sammlung DB Regio/Netz und Erlebnisbahnhof Amorbach

Die Historische Sammlung DB Regio/Netz entstand aus einer Idee aus dem Jahre 2009. Das Team arbeitet eng mit dem DB Museum in Nürnberg und der Historischen Sammlung DB AG in Berlin zusammen, tauscht Informationen und Daten aus. Der Aufwand der Archivierung lohnt sich. Das Archiv erweist sich immer wieder für viele Stellen der DB und auch von Externen als Fundgrube, wenn es um Jubiläen oder die Reproduktion von Bildern, Dokumenten oder alter Werbung geht.

Neben der Geschäftsstelle und den Archivräumen entstand in der ehemaligen Bahnhofsvorstandswohnung im 1. Obergeschoss des Amorbacher Bahnhofs eine kleine Ausstellung. Runde 10.000 Schauexponate wie alte Schilder, Plakate, Urkunden, Mützen und Signale geben Einblick in die Geschichte der Eisenbahn. Für das leibliche Wohl ist in Amorbach ebenfalls bestens gesorgt. Ein Restaurant im Stil einer Wartehalle aus längst vergangenen Tagen - aufgeteilt in 1., 2. und 3. Klasse - freut sich über Besucher. Auch getagt und übernachtet werden kann in Amorbach.

Informationen über das Angebot im Erlebnisbahnhof

Machen Sie sich selbst ein Bild in der Fotogalerie!

Möchten Sie mehr erfahren oder die Sammlung unterstützen? Dann wenden Sie sich bitte am besten per

Weitere Sozialprojekte der DB finden Sie unter