Strategie

DB Regio - regionale und urbane Mobilität

Der deutsche SPNV- und ÖPNV-Markt wird in den nächsten Jahren weiterwachsen. Aus aktuellen Trends wie Klimaschutz, fortschreitende Urbanisierung und eine zunehmende Nachfrage nach integrierten Mobilitätskonzepten erwarten wir positive Impulse für den deutschen Nahverkehr. Von diesem positiven Marktumfeld will DB Regio als Branchenführer profitieren.

DB Regio interpretiert die DB-Konzernstrategie Deutschland braucht eine Starke Schiene für den Nahverkehr unter dem Motto regionale und urbane Mobilität. DB Regio versteht Nahverkehr verkehrsträgerübergreifend und bringt SPNV, Bus, Sharing- und Pooling-Angebote und zukünftig auch die DB-Plattformlösungen zusammen.

Zur Erreichung der Ziele werden die 3 strategische Stoßrichtungen ROBUSTER, SCHLAGKRÄFTIGER und MODERNER mit insgesamt 8 sogenannten Ausbausteinen verfolgt.

Strategische Ausbausteine DB Regio

DB Regio wird ROBUSTER

1. Ausbau Flotte und Werke

Moderne Fahrzeuge und die zunehmende Nutzung der Möglichkeiten von Digitalisierung und Automatisierung in Betrieb und Instandhaltung tragen zu einer nachhaltigen Qualitätsverbesserung und zu einer Aufwertung des SPNV bei. In Abstimmung mit öffentlichen Aufgabenträgern wird die Flottenstärke sukzessive erhöht und modernisiert. Der Stromverbrauch der Flotte wird gesenkt und alternative Antriebskonzepte voranbracht. Die Anpassung der Werkstätten an die neuen Flotten ist ein weiterer Schritt, der im Rahmen des Ausbausteins verfolgt wird.

2. Mitarbeiter als Basis unseres Erfolgs

Zu einem robusten Betrieb ist ausreichendes und qualifiziertes Personal von erfolgskritischer Bedeutung. Aufgrund der Altersstruktur des Betriebspersonals und eines insgesamt angespannten Arbeitsmarktes bei Fachkräften hat DB Regio hier in den nächsten Jahren große Herausforderungen zu bewältigen. Strukturen für ganzheitliche Prozesse von der Planung über die Mitarbeitergewinnung bis zur produktiven Einsatzfähigkeit werden standardisiert und kontinuierlich weiterentwickelt. Gleichzeitig erfolgt eine weitere Verstärkung der Anstrengungen zu zielgruppenspezifischer Rekrutierung und Qualifizierung. Hierzu werden Trainingszentren professionalisiert und digitale Trainings- und Lernmethoden zur praxisnahen Vermittlung von Betriebs- und Fahrzeugtechnik gestärkt.

3. Dienstleister für die Branche

Seit 20 Jahren stellt sich DB Regio sehr erfolgreich einem intensiven Wettbewerb. Dabei ändern sich zunehmend die Rollen und Zuständigkeiten im Markt. Zu nennen sind beispielsweise fragmentierte Vergaben von Verkehrsverträgen, die Einrichtung von Fahrzeug-Pools bei Aufgabenträgern oder auch die Übernahme von Instandhaltungsleistungen durch Fahrzeughersteller. DB Regio reagiert hierauf mit einem weiteren Ausbau der Angebote an Dritte, zum Beispiel bei Instandhaltung oder bei Pool- und Life-Cycle-Management. Bereits heute gibt es Zusammenarbeiten als Instandhaltungspartner für Wettbewerber, wie National Express oder Vlexx (Netinera), sowie für Aufgabenträger, wie den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

DB Regio wird SCHLAGKRÄFTIGER

4. Stabile Prozesse

Für DB Regio sind Qualität und Steuerungsfähigkeit weiterhin Top-Themen. Pönale und entgangenes Bestellerentgelt durch Zugausfälle sind dabei erfolgskritische Indikatoren für Betriebsqualität. Daher wird das DB-Exzellenzsystem in Betrieb und Instandhaltung implementiert. In der Instandhaltung erfolgt eine Verknüpfung zwischen Betrieb und Instandhaltung, indem Daten über den technischen Fahrzeugzustand automatisiert und während der Fahrt an die Instandhaltung übergeben werden. Grundlage hierfür ist die Digitalisierung der Flotte mit Sensorik und Übertragungsmöglichkeiten. Die Instandhaltung in den Werkstätten wird durch den Einsatz von optischen Erkennungssystemen automatisiert.

DB Regio wird MODERNER

5. Neue Mobilitätsformen

Gemeinsam mit Partnern im Konzern werden verkehrsmittelübergreifende Mobilitätslösungen aufgebaut und im Markt positioniert. DB Regio bringt hierbei seine regionale Verankerung und seinen Zugang zu Fahrgästen und öffentlichen Aufgabenträgern ein. Damit wird das Bestandssystem SPNV/ÖPNV anknüpfungsfähig für eine intelligente Ergänzung mit zusätzlichen Mobilitätsmodi.

6. Digitale Plattformen

Auf Basis digitaler Plattformen entwickelt sich die DB AG unter Federführung der in Mobimeo gebündelten Aktivitäten zum Integrationspartner für weitere DB-Gesellschaften und externe Dritte. DB Regio bringt sich hier mit seinen aktuellen Aktivitäten (zum Beispiel Streckenagent, WLAN-Portal) und zukünftigen Use Cases aktiv ein.

7. Zukunftsfähiges und stabiles Busangebot

Eine wesentliche Rolle für eine weiter verbesserte Alltagsmobilität der Menschen in Deutschland spielt das Busgeschäft. Sehr regional aufgestellt, steht der Bus mehr als jedes andere Verkehrsmittel in Deutschland für eine Basismobilität abseits der großen Metropolen. Der Busverkehr muss sich dabei unverändert in einem zunehmend intensiven Wettbewerbsumfeld bewähren. Ein ressortübergreifendes Prozess- und Qualitätsmanagement sorgt hier für optimierte Prozesse und Systeme und bündelt die Implementierungskoordination in der Zentrale.

8. Innovationstreiber

Bereits heute ist DB Regio führender Anbieter von urbaner und regionaler Mobilität in Deutschland. Diese Position verteidigt und stärkt DB Regio mit Innovationen und weiter gesteigerter Kundenfokussierung. Ziel ist, zum Innovationstreiber der Zukunftsbranche ÖPNV/SPNV zu werden. Mit dem Streckenagenten wurde hierbei ein im Markt hervorragend angenommener Kanal für eine Kundenkommunikation in Echtzeit geschaffen. Der Ideenzug ist zu einem Technologieträger für die Branche geworden.

Hier finden Sie Informationen zur DB-Konzernstrategie