Draußen unterwegs

Urlaub vor der Haustür bietet jede Menge Abwechslung.

Ferien in der Region

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute doch so nah ist? Urlaub vor der Haustür spart lange Wege, ist gut für die Umwelt und bietet jede Menge Abwechslung. In Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen können Familien jede Menge entdecken. Herrlich grüne Parkanlagen, erfrischende Seen und Wandertouren zu phantastischen Höhen machen den Ferientag unvergesslich.

Badespaß im Seenland Sachsens

Der Braunkohleabbau in Mitteldeutschland hat Leipzig und der Region eine Vielzahl an Seen beschert. Dort, wo sich die Bagger zurückgezogen haben, werden Restlöcher geflutet oder füllen sich mit Grundwasser. An den Ufern entstehen Strände, Spazier- und Radwege sowie touristische Attraktionen.

An der Goitzsche, dem Störmthaler See und dem Geißeltalsee sind die Häfen Ausgangspunkt für den Tagesausflug. Von hier aus stechen Ausflugsboote in See. Die fahren im Störmthaler See zum Beispiel zur Vineta, einer schwimmenden Plattform mitten im Wasser. An der Goitzsche fühlen sich Wassersportler wohl, die sich im Wasserskizentrum treffen. Entlang der Ufer finden sich viele schöne Plätze für ein erfrischendes Bad.

Eine Übersicht über die Leipziger Seen gibt es hier: leipzigseen.de/die-seen

Anfahrt Goitzsche:
Mit der S-Bahn Mitteldeutschland S 2 oder S 8 oder der RE 13 bis Bitterfeld, von dort sind es 10 Minuten auf dem Rad bis zum Pegelturm am Goitzschesee.

Anfahrt Störmthaler See:
Am Wochenende, an Feiertagen und in den Sommerferien von Montag bis Freitag mit der S-Bahn Mitteldeutschland S 5, S 5X oder S 6 bis Böhlen, dann mit dem Bus 106 direkt bis Störmthaler See (Großpösna), Hafen. Sonst fährt die 106 ab Markkleeberg. Mit der RB 113 bis Großpösna oder Belgershain, von dort 30 Minuten mit dem Rad zum Störmthaler See.

Anfahrt Geißeltalsee:
Mit den Nahverkehrszügen nach Mücheln (Geiseltal), dann 10 Minuten Fußweg bis zur Marina Mücheln.

Die Elbe in Sachsen-Anhalt erleben

Nördlich von Magdeburg lernen Ausflügler die Elbe von ihrer wilden Seite kennen. Entlang der Ufer erstreckt sich unberührte Natur, wo seltene Tier- und Pflanzenarten heimisch sind. An heißen Tagen kann im klaren Wasser des Flusses gebadet werden. Für Radfahrer sind mehrere Touren ausgeschildert. Von Magdeburg geht es mit den Nahverkehrszügen zum Beispiel bis Stendal. Von dort sind es 10 Kilometer bis Tangermünde an der Elbe, wo gleich zwei Radtouren starten.

Die Schiffertour führt flussabwärts bis Arneburg, wo ein Teil der Elbaue besichtigt werden kann. Dann geht es durch die Dörfer im Hinterland zurück.
Auf der Fährtour sind Radfahrer flussaufwärts unterwegs und lernen Gewässer am Ufer kennen, die durch Hochwasser entstanden sind. Per Schiff geht es über den Fluss und zurück gen Tangermünde.

Beide Touren sind jeweils 60 Kilometer lang, inklusive der Anfahrt ab Stendal.

Mit dem RE 20 von Magdeburg Hbf nach Stendal. Die Fahrradmitnahme ist möglich.

tourismus-tangermuende.de

Mit Wanderschuhen durch Thüringen

Eins von Thüringens beliebtesten Wanderzielen ist der Nationalpark Hainich. Der großflächige Laubwald trägt den Titel UNESCO-Weltnaturerbe. Optimaler Ausgangspunkt für die Wanderung im Hainich ist der Baumkronenpfad, an dem der Wanderbus aus Bad Langensalza kommend hält. Besucher können zwischen den Baumkronen in die Höhe steigen und den Hainich von oben betrachten.

Das Nationalparkzentrum informiert über unterschiedliche Wandertouren und interessante Ziele unterwegs. Dazu gehört auch das Wildkatzendorf Hütscheroda, an dem der Wanderbus ebenfalls hält. Hier können die seltenen Tiere beobachtet werden. Wer noch mehr über den Hainich erfahren möchte, der schließt sich einer geführten Wanderung an: Mit dem Ranger geht es immer mittwochs und samstags, 13 Uhr, vom Nationalparkzentrum Thiemsburg aus in den Wald.

nationalpark-hainich.de wildkatzendorf.com/de

Mit den Nahverkehrszügen bis Bad Langensalza, der Wanderbus Hainich Linie 150 fährt ab dem Busbahnhof bis zum Baumkronenpfad.